Roetgen Touristik - Wanderungen

führt eine Auswahl von interessanten Wanderwegen auf dieser Seite auf. Diese Seite wird laufend ergänzt und aktualisiert.

Eifelsteig

8 km der Haupttrasse des Premiumwanderweges Eifelsteig zwischen Aachen und Trier verlaufen auf Roetgener Gemeindegebiet durch das Naturschutzgebiet Struffelt und tangieren die Dreilägerbachtalsperre.

Die erste Etappe führt von Kornelimünster nach Roetgen. Längere Zeit verläuft die Wanderstrecke im Tal der Inde. Dann geht es in den Wald und hinauf zur beeindruckenden Struffelt Heide. Zum Ausklang folgt die Route durch die offene, typische Venn-Landschaft. Am Ende lädt die Wanderstation in Roetgen zum Verweilen ein.

Die zweite Etappe führt von Roetgen nach Monschau. Die Etappe unterteilt sich in zwei Abschnitte. Zunächst führen lange Asphaltstrecken durch die beeindruckende Landschaft des „Hohen Venn“. Der zweite Abschnitt verläuft auf schönen Wegen, meist sogar auf kleinen Pfaden mit teils grandiosem Ausblick.

Weitere Information zur Route finden Sie auch unter folgendem Link: [bitte anklicken]

Wanderung Auf dem Struffelt

Der Struffelt ist der Rotter Hausberg. Auf seinem Bergrücken befindet sich ein wunderschönes Hochmoor, das als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist.

Vor dem Ortseingang von Rott von Roetgen kommend befindet sich der Wanderparkplatz. Von hier führt ein Forstweg stetig bergan auf die Höhe des Struffelt. Auf der höchsten Erhebung zweigt rechts ein Pfad ab, der uns als Brettersteg direkt durch den schönsten Teil des Hochmoors führt. Am südlichen Ende biegen wir bei einer Birkengruppe rechts ab und gehen an einem kleinen Moorsee vorbei. Weiter folgen wir dem Steg bis zum nächsten Forstweg. Dieser bringt uns rechter Hand schnell zum Parkplatz zurück. (3 km)

Wir können jedoch auch nach links abbiegen und oberhalb der Dreilägertalsperre auf der stillgelegten Kreisstraße den Rückweg antreten. (5 km)

Wanderung zum download: [hier klicken]


Wanderung von Roetgen nach Raeren

Wir beginnen die Wanderung in Fringshaus an der Himmelsleiter B258 (Länge 17 km )oder in Roetgen vom Wanderparkplatz am Pilgerborn. (15 km) Wir können aber auch eine kurze Wanderung von Fringshaus bis Roetgen Pilgerborn unternehmen. (Busrückreise ist möglich)

Der Wanderweg wird gekennzeichnet durch das Hinweisschild des belgischen Staatsforstes Gelbes Kreuz mit den Buchstaben „RR“ in der rechten unteren Ecke

Neben dem Restaurant Fringshaus beginnt der Forstweg .Dieser führt uns durch eine anmutige Eifeler Wiesen-Heckenlandschaft. Wir biegen bei der nächsten Abzweigung rechts und steigen durch Fichtenwald hinab in das Wesertal. (Markierung grüne Raute) Bei der Brücke treffen wir auf den Weg vom Pilgerborn (2.5 km)

Einkehrmöglichkeiten in Roetgen Bundesstraße am Pilgerborn Restaurant Kims Asia und Cafe´ zum Nationalpark. Vom Parkplatz Pilgerborn führt ein mit grüner Raute markierte Forstweg hinab zur Weserbrücke.

Wir überqueren die Brücke und biegen danach sofort wieder rechts ab auf dem Pfad links der Weser. Dieser führt uns durch einen Eichenbestand und anschließend durch einen Buchenwald durch die romantische Schlucht des Oberlaufs der Weser. Wir gelangen zu einem kleinen See inmitten von Wiesen und niederen Sträuchern und Birkenwald. Früher war der See das Wasserreservoir für die Dampfloks der Vennbahn, heute ist es ein Biotop für eine Vielzahl von Amphibien und Insekten. (4 km).

Wir überqueren jetzt die Weserbrücke am Wollwasch und gehen rechts der Weser in Richtung Roetgen. Hier am Weserhang finden wir ein weiteres Weserstaubecken inmitten eines Pappelhains.

Bei der Schwerzfelderstrasse biegen wir links ein. Nach einem kurzen Anstieg biegen wir gleich in das unterste Roetgener Segel ein. Der Weg, bestanden von alten Bäumen, führt uns durch ursprüngliche Roetgener Wiesenlandschaft. Wir kreuzen hier den Roetgener Nordwanderweg, der vom Reinartzhof bis Roetgen-Mulartshütte führt. Einkehrmöglichkeit Roetgen Therme. Am Ende des Segels gehen wir die Mühlensrtaße wenige Meter recht bis zum Wanderparplatz Weserbrücke. 6 km Wir gehen weiter vom Parkplatz Wesertalbrücke Der schmale Pfad führt uns im Gänsemarsch direkt in die wunderhübsche Flußauenlandschaft des Weserbaches. Am Hanggraben sind Weiden zu sehen und viele Rohrkolben. Wir folgen dem alten Schmugglerpfad bis zum Abstieg zum Weserbach, hier blühen auf den Wiesen und im lichten Auwald im Frühjahr die Narzissen. Wir überqueren den Weserbach bei einer Furt und folgen dem geteerten Wirtschaftsweg etwa 100 m. Vor der Brücke biegen wir rechts ab und gehen den Pfad gekennzeichnet mit grünem Kreis auf weißem Grund entlang des Weserbaches durch eine urtümlich verwilderte Flusslandschaft. Der Weg verzweigt sich nach 70 m. Der Pfad über den Hang ist leichter, der gekennzeichnete Weg am Bach ist zumal im Frühjahr bei viel Wasser relativ schwierig. Die Pfade führen nach ca 1 km wieder zusammen und wir erreichen die Mündung des Eschbaches in die Weser. 8 km Wir folgen weiter geradeaus der Weser abwärts, die manchmal tief unter dem Forstweg in vielen Kurven mit kleinen Stromschnellen der Talsperre entgegenströmt. Bei der Bellesforter Brücke (9.2 km) gehen wir geradeaus und folgen der Forststraße, die den Weserberghang hinaufführt. Wir verlassen die Straße bei der ersten Wegabbiegung nach rechts und gelangen nach ca 200 m zum Pissevenn Venn. 10 km

Wir nehmen nach ca 50 m nach dem Waldrand die erste Abbiegung nach durch das Venn und gelangen auf die Verbindungsstraße zwischen Roetgen und Eupen. Nach etwa 200 m biegen wir links auf den Forstweg, der uns den Hang hinunter nach Raeren führt. Wir haben hier vom Nordhang des Eifeler Plateaus einen wunderschönen Ausblick in Richtung Raeren. Später am Abend machen sich hier Waldkäuze durch ihren klagenden Ruf bemerkbar. Beim erreichen der Autostraße halten wir uns links, überqueren die Trasse der alten Vennbahn und erreichen den Bahnhof von Raren.15 km Vom Bahnhof aus gehen wir die Bahnhofstraße hinunter Richtung Ortsmitte. Wir überqueren den Periolbach und gehen weiter auf der Hauptstraße bis linker Hand das historische, wunderschöne Haus Bergscheid auftaucht. Hier biegen wir rechts ab, wandern bis zum Ende der geteerten Straße und gehen weiter geradeaus auf dem Wiesenpfad. Wir kommen zweimal durch einen sogenannten Steeg, eine Kuhsperre. Wir halten uns rechts und kommen über die Hohe Brücke. Rechter Hand liegt das Haus Raeren und zur Linken grüßt uns die mächtige Wasserburg von Raeren. Heute beherbergt die Burg ein sehenswertes Töpfereimuseum. Hier finden wir auch eine Einkehrmöglichkeit im Haus Zahlepol. 17 km

Kleiner Rundweg zum Kennenlernen.

Vom Parkplatz Pilgerborn gehen wir linker Hand den Forstweg bis zur Weserbrücke. Nach Überquerung biegen wir scharf rechts auf den schmalen Pfad, der uns die Weser abwärts führt. Wir erreichen den Stauweiher und gehen bis zur nächsten Weserbrüche. Hier steigen wir den Weg zum Wollwasch hinauf und nehmen die erste Abbiegung rechts und gelangen durch eine wunderschöne Pappelallee zurück zum Parkplatz am Pilgerborn. ( 3.5 km)

Wanderung zum download: [hier klicken]


Rundwanderweg Roetgen Charliers Mühle

Parkplatz: Weserbrücke

Rundganglänge: 5.0 km

Wanderzeit: 1.5 Stunden

Höhenunterschied:22 m

1. Charliers Mühle

Roetgen westlich der Bundesstrasse ist seit jeher ein Geheimtip, früher für Schmuggler, heute für Naturliebhaber, die diese Wiesen und Heckenlandschaft gern aufsuchen Wir wählen als Ausdangspunkt den Parkplatz an der Mühlenstrasse hinter der Weserbrücke. Die Mühlenstrasse ist von der Bundesstrasse aus leicht zu finden, gleich hinter dem Bahnübergang am Pferdeweiher Gegenüber dem Parkplatz am Weserbach gelegen finden wir Charliers Mühle . Heute Wohnhaus früher eine Wassermühle mit weit ausgedehnten Teichen zum Aufstauen des Flußwassers Der Unterbau des Gebäudes aus Bruchsteinen stammt aus dem Jahre 1768

2. Weserbrücke des Eifelvereins

Wir gehen ein Stück die Mühlenstrasse bergan und biegen links ein in einen schmalen Wirtschaftsweg, hier Segel genannt. Links und rechs finden wir Schafe Ziegen und Rinder weiden. Am ersten Weg, der nach links abbiegt steht ein mächtiger Stein, dessen Aufschrift darauf hinweist, dass wir hier auf den Roetgener Nordwanderweg aufbiegen. Der geschotterte Weg führt bergab zwischen Büschen von Weissdorn und Traubenkirschen, die den Pfad im Frühjahr mit weisser Blütenpracht eingrenzen Einige Durchblicke haben wir links und rechst auf die Wiesen am Weserlauf. Der Weg ändert sich zu einem Hohlweg und wir gelangen zur hölzernen Steg über die Weser, die Dank des Eifelvereins neu hergerichtet wurde Durch das Blätterdach der Bäume dringen einige Sonnenstrahlen und spiegeln sich im dahinströmendem Wasser.

3. Bahndamm der ehemaligen Vennbahn und Cafe´ „Heidbüchel“

Der Hohlweg steigt nun leicht an und wir erreichen den Fuß des Dammes der ehemaligen Vennbahn, jetzt überwuchert mit zahlreichen Büschen und Kräutern. Viele Tiere haben hier eine neue Heimstatt gefunden. Wir biegen rechts ab und folgen dem Weg am Fuß des Damms. Die Weser schlängelt sich malerisch durch die Wiesen zu unserer rechten Seite. Am Ende gelangen wir auf einen Fahrweg, gehen etwas bergan und unterqueren zur linken Seite ein Bahnviadukt. Wir gehen die Offermannstrasse bis zur nächsten Abbiegung rechts, biegen in die Hofstrasse links ab und halten uns weiter links. Wir überqueren die Bundesstrasse und finden 30 m links an der Einmündung der Jennepeterstrasse ein gemütliches Cafe´ „Heidbüchel“ das uns einlädt hier ein gemütliches Stündchen bei Kaffee und Kuchen zu verbringen.

4. Katholische Kirche und Marktplatz

Wir gehen die Jennepeterstrasse bis zur Hauptstrasse und biegen nach links ab. Wir erreichen rechter hand die katholische Kirche St.Hubertus erbaut in den Jahren 1854-1856. Links liegt das Roetgener Rathaus mit blumengeschmücktem Vorplatz. Die Hauptstrasse macht bei der Einmündung der Rosentalsrasse einen leichte Biegung nach rechs.

Gegenüber dem Roetgener Marktplatz mit dem Spindeldrachenbrunnen lieg eine weitere gemütliche Einkehrmöglichkeit, das Roetgener Steakhaus.

5. Marienkapelle

Weiter gehen wir die Hauptstrasse bis zur Marienkapelle, erbaut 1656-1660.

Vor der Kapelle geht ein kleiner Pfad, der uns zum Rommelweg führt. Wir gehen ein Stück den Stockläger aufwärts und biegen hinter der Brücke des Grölisbachs links auf Brendches Fahrt ein .den wir hier im Verlauf des Nordwanderweges treffen.

Wir gehen in Richtung Roetgener Bahnhof und genießen sehr schöne Ausblicke auf die Ortschaft Roetgen. Wir erreichen endlich den Bahnhof, der jetzt als Kulturbahnhof genutzt wird. Im Verlauf des Nordwanderweges führt hier eine ganze Strecke der auch der Eifelsteig, der eine Wanderung von Aachen nach Trier anbietet.

6. Evangelische Kirche

Wenn wir die Bundesstrasse erreichen , halten uns links und erreichen die Rosentalstraße. Mit einem kurzen Abstecher nach links in die Rosentalstrasse gelangen wir zur evangelische Kirche mit dem Pfarrhaus. Die Kirche wurde 1782 als reformiertes evangelisches Gotteshaus geweiht. Diese Hallenkirche steht unter Denkmalschutz.

7.Roetgen Therme am Postweg

Wir gehen zurück auf der Rosentalstrasse und überqueren die Bundesstrasse und gelangen zurück in die Mühlenstrasse. Gleich zur linken finden wir den Postweg und blicken direkt auf die alte Poststation, wo heute uns die Roetgen Therme einlädt. Entweder zur wellness in einem wunderschön angelegtem Saunadorf mit Innenpool und Meerwasser Außen-pool, dazu eine gepflegte Liegewiese , die von einem reichhaltigen Saunaangebot umgeben ist. Natürlich kann man hier als Saunagast, aber auch als Wanderer vorzüglich speisen.

8. Kriegerdenkmal, Pferdeweiher und Boulebahn.

Direkt am Eingang zum Postweg befindet sich das Roetgener Kriegerdenkmal. Zur rechten Seite lädt der der Roetgener Pferdeweiher ein zu einer kleinen Rast ein. Hier war früher eine Ausruhstatiuon und Tränke für die Pferde, die Wagen und Gespanne die steile Himmelsleiter von Walheim kommend bergan gezogen haben.

In den kleinen Park hinter Pferdeweiher ist eine Boulebahn, wo sich Vereine oder auch Freunde am französischem Spiel üben können. Von hier aus wenden wir uns wieder zur Mühlenstrasse Richtung Westen und gelangen zurück zum Parkplatz an der Weserbrücke gegenüber Charliers Mühle

Wanderung zum download: [hier klicken]


Rundwanderung Blessweg

Routenführung:

Roetgen-Schwerzfeld-Wanderparkplatz – Brachkopf-Jagdhütte, durchs Imgenbroicher Venn zum Grillplatz und Kinderspielplatz Blessweg. Zurück über den Blessweg nach Schwerzfeld oder Wesertalweg nach Roetgen und zurück nach Schwerzfeld.

Vom Wanderparkplatz Schwerzfeld gehen wir direkt geradeaus auf den belgischen Forstweg, Kennzeichnung grüne Raute, geradeaus weiter grünes Rechteck .

Wir kommen über eine Brücke des Weserabfanggrabens und erreichen immer weiter geradeaus den Brachkopf ( 2.5 km ) mit weitem Rundblick über die Wald und Vennlandschaft. Beim Erreichen einer breiten Schneise können wir rechts abbiegen und erreichen nach 100 m den Brettersteg durchs Imgenbroicher Venn zum Spielplatz Blessweg. (5.5 km)

Der Rückweg verläuft direkt entlang des Blesswegs, oder aber wir biegen nach 300 m rechts ab und gehen der Markierung blaue Raute nach. Halten uns bei der nächsten Wegkreuzung rechts ( 6.4 km ) und nach weiteren 1000 m wieder links. Wir folgen dem Weserlauf abwärts, überqueren die Weserbrücke ( 9.2 km ) und biegen gleich rechts dahinter auf einen schmalen Pfad, der uns zu einem kleinen, märchenhaften Stausee führt. ( 11 km ). Von hier aus geht es einen etwas schwierigen Grenzpfad zurück zum Wanderparkplatz Schwerzfeld. ( 12.5 km )

Wanderung zum download: [hier klicken]


An den Bachläufen vor dem Venn

(Rundweg ca 14 km, verkürzt ca 8 km)

Weg Weserbrücke bis zum Reinartzhof 7 km ca. 2 Stunden

Großer Rundweg 14 km ca. 4 Stunden

Kleiner Rundweg 8 km ca. 2 Stunden

Wir beginnen unsere Wanderung vom Parkplatz Wesertalbrücke an der Mühlenstraße in Roetgen. Der Schmale Pfad führt uns im Gänsemarsch direkt in die wunderhübsche Flußauenlandschaft des Weserbaches. Am Hanggraben sind Weiden zu sehen und viele Rohrkolben. Wir folgen dem alten Schmugglerpfad bis zum Abstieg zum Weserbach, hier blühen auf den Wiesen und im lichten Auwald im Frühjahr die Narzissen. Wir überqueren einen Seitengraben über eine Brücke und stoßen auf einen geteerten Wirtschaftsweg in etwa 100 m. Nach der Brücke biegen wir links ab und gehen den Pfad gekennzeichnet mit grünem Kreis auf weißem Grund entlang des Weserbaches durch eine urtümlich verwilderte Flusslandschaft. Der Weg verzweigt sich nach 70 m. Der Pfad über den Hang ist leichter, der gekennzeichnete Weg am Bach ist zumal im Frühjahr bei viel Wasser relativ schwierig. Die Pfade führen nach ca 1 km wieder zusammen und wir erreichen die Mündung des Eschbaches in die Weser. Gleich hinter der Brücke führt der Weg entlang des Eschbaches aufwärts. Kleine Wasserfälle, Stromschnellen und glitzerne Bachseen lösen einander ab. Hier lässt es sich gut verweilen und auch Kinder können sich nur schwer von dieser erlebnisreichen Strecke trennen. Wir durchwandern auch eine Felsschlucht untertiefen Tannen, die durchscheinende Sonne zeichnet geheimnisvollen Glanz auf das braune Moorwasser. Am Zusammenfluss von Eschbach und Steinbach finden wir eine Brücke, den Pennsteg, die uns über den Steinbach führt. Hier gibt es auch eine rustikale Sitzrunde zum Ausruhen.

* --Wanderer, die einen etwas kürzeren Rundweg vorziehen, können vor der Brücke dem Steinbach auf Roetgener Seite aufwärts folgen und entdecken hier manche romantische Mäanderung des Baches. Wir erreichen den Forstweg nach Schwerzfeld und treffen auf den Rückweg der Hauproute, biegen zur linken Seite auf, immer der Ausschilderung NW folgend --.*.

Grüne Rechtecke auf weißem Grund zeigen uns den Weg den Eschbach aufwärts. Durch knorrige Eichenwälder strömt der Bach in das Tal. Vorbei an der Forsthütte überqueren wir den geteerten Wirtschaftsweg und folgen dem Bachlauf weiter bergan zum Hohen Venn. Wir erreichen das Kutenhart Venn und biegen links ab der grünen Markierung folgend.. Mit weitem Blick über die Vennwiesen führt der Weg uns zum ehemaligen Reinartzhof. Von hier gibt es eine gute Ausschilderung Richtung Roetgen-Schwerzfeld Wir folgen der Kennzeichnung NW Nordwanderweg nach Roetgen zurück. Auf demFahrweg angekommen biegen wir rechts ab und folgen dem Forstweg abwärts zur Brücke über den Steinbach. Hier finden wir auch ein gutes Orientierungsschild. Wir gehen dann wieder bergan und halten uns bei der nächsten Abzweigung rechts. An der Roetgener Orts- und Landesgrenze biegen wir beim Grenzstein links ab und folgen weiter der Ausschilderung NW. Wir lassen die Höfe von Schwerzfeld rechter Hand liegen. Biegen nach 400 m rechts ab und wandern entlang einer Buchenschonung und schließlich durch einen majestätischen Buchenwald, der besonders im Frühjahr und im Herbst mit seiner Farbenpracht bezaubert. Wir treffen auf die Fahrstraße von Schwerzfeld, biegen aber sofort wieder links ab auf das oberste der Roetgener Segel.(Wanderweg) Wir folgen weiter den Schildern NW und biegen rechts ab auf den Wiesenweg der wieder hinunter zum Weserbach führt. Wir gehen auf engem Pfad , beidseitig begrenzt von Birken und Erlen durch eine wunderschöne Wiesenlandschaft Bei der Querung des untersten Segels (Weges) biegen wir links auf diesen ab und gehen dann bei der nächsten Abzweigung rechts und können über die hölzerne Eifelvereinsbrücke den Weserbach queren. Kommen zum Bahndamm und halten uns links und gehen über die Mühlenbend und Mühlenstraße linker Hand zum Parkplatz Weserbrücke zurück.

Das Wasser in den Bächen und Flüssen vor dem Hohen Venn ist typisches Moorwasser. Es sammelt sich auf einer undurchlässigen Tonschicht und wird von den Graspolstern aufgesogen und lange Zeit gespeichert. In Kammlagen ist der Boden manchmal durchlässiger, große Mengen von Wasser sickern durch porigen Kalkstein und werden gefiltert in unterirdischen Becken den sogenannten Nappes gesammelt bevor wir sie in den Bachläufen finden. Die braune Färbung des sonst klaren Wassers wird verursacht durch Eisen- und Mangan-haltige Mineralien, die verstärkt im sauren Moorwasser in Lösung gehen. Wir finden diese Färbung schon in den humusreichen Wasser-Tümpeln im Hohen Venn, aber eben auch in den Bächen, die von der Hochfläche in vielen Kaskaden talwärts fließen.

Wanderung zum download: [hier klicken]


Der Roetgener Nordwanderweg 14 km zwischen Reinartzhof und Mulartshütte

Durch das Kutenhart Venn von Mützenich kommend oder durch das Steinley Venn von Konzen kommend, erreichen wir die Ruinen des historischen Reinartzhofes.

Von dieser alten Siedlung aus beginnen wir die Wanderung auf dem Nordwanderweg in Richtung Norden nach Schwerzfeld, Roetgen-Bahnhof, Rott und Mulartshütte. Wir halten uns an die Ausschilderung (NW).

Abwärts durch alte Eichen und Buchenbestände kommen wir an den Unterhöfen vorbei und erreichen den Forstweg. Hier biegen wir rechts auf und gelangen zum Steinsbach hinunter ( 1.7 km). Wir gehen geradeaus über die Brücke und ein Stück auf der Fahrstrasse den Berg hinan. Wir halten uns zunächst rechts und erreichen die Roetgener Wiesenlandschaft ( 2.4 km). Hier biegen wir links auf den Forstweg und halten uns dann später wieder rechts. Der Ortsteil Schwerzfeld bleibt in einiger Entfernung rechter Hand liegen. Wir kommen an jungen Buchenbeständen vorüber und erreichen einen mächtigen alten Buchenwald, der uns mit seinen Farben im Frühjahr und im Herbst begeistern mag. Angekommen an der Schwerzfelder-Straße halten wir uns gleich wieder links und biegen auf das südlichste Roetgener Segel ( 4 km). Wir nehmen den nächsten Pfad wieder rechts und durchqueren das anmutige Roetgner Wiesen und Heckenland. Beim erreichen des untersten Segels biegen wir links ein und erreichen nach Abbiegen rechter Hand auf diesem romantischem Pfad die Eifelvereinsbrücke über die Weser (5.4 km). Wir halten uns nach der Brücke links und erreichen die Mühlenbendstraße, gehen durch die Bahnunterführung und biegen bei der nächsten Abbiegung in den Postweg ein. Wir kommen jetzt an der Roetgen-Therme vorbei mit der Möglichkeit der Einkehr, aber auch zur Übernachtung. Auch für müde Füße wellness pur, wir stehen hier direkt vor der Tür .

Der Nordwanderweg führt uns über die Bundesstraße zum Roetgener Bahnhof 6 km).

Hier folgen wir den Vennbahngleisen Nach einer Wanderung am Bahndamm entlang mit der schönsten Aussicht über die Tallage von Roetgen erreichen die alten Roetgner Karrenwege ( 6.6 km) Brendges Fahrt und Mayvennches Gasse welche uns besonders im Frühjahr eine bunte Vielfalt von Blumen am Wegrand darbieten. Der Weg führt uns zum Eingang in den Münsterwald und wir erreichen das Wasserwerk Dreilägertalsperre ( 8.2 km). Der Weg führt daran vorbei und wir biegen rechts zur Vicht ab. Hier gehen wir den Bachlauf abwärts überqueren die Vicht auf der „Schwaze-Woog“ Brücke und gehen am rechten Ufer weiter abwärts.

Nach erreichen der Kreisstraße nach Rott (10.6 km) gehen wir geradeaus durch den Jugendzeltplatz bis zur „Uelenfurt“ Brücke die uns an das linke Ufer der Vicht zurückführt. Danach halten wir uns rechts und gehen weiter die Vicht abwärts. Wir durchstreifen eine wilde Flusslandschaft bis uns der Weg den Hang des Münsterwaldes hinaufleitet. Von hier Blicken wir auf die Tallage von der Ortschaft Mulartshütte hinunter. Wir gelangen endlich auf die Straße von Vennwegen nach Mularthütte ( 13.5 km) und gehen rechter Hand zum Marktplatz hinunter ( 14 km). Hier treffen wir auf ein malerisches historisches Dorfzentrum mit alter Nagelschmiede und dem Hotel-Restaurant Jägerhof. Hier bietet sich eine wunderschöne Einkehr- und auch Übernachtungsmöglichkeit.

Wanderung zum download: [hier klicken]


Rundwanderweg Roetgen -Schleebach

Parkplatz: Im Todt

Rundganglänge: 5.2 km

Wanderzeit: 1.5 Stunden

Höhenunterschied: 60 m

1.Parkplatz im Todt oder Parkplatz Schleebachbrücke.

Hier zweigt der Schleebachgraben vom Schleebach ab, um das Wasser in die Deilägerbachtalsperre mit einzuspeisen. Bachaufwärts erblicken wir weidende Pferde auf den Hangwiesen.

2. Schleebachgraben, Kindergartenwald und Schwarzwildgehege

Wir gehen oberhalb der Parkpklätze direkt am Schleebachgraben entlang. Der kleine Pfad ist als Waldlehrpfad hergerichtet. Nach links können wir einen kleinen Abstecher zum Kindergartenwald und zum Schwarzwildgehege machen.

4. Rackesch.

Vom Kindergartenwald gehen wir zurück , überqueren den Schleebachgraben und nach kurzer Wegstrecke gelangen wir zum Rackesch.

Früher wurden hier Dorffeste gefeiert. Heute beeindruckt der Platz durch den wunderschönen alten Baumbestand von Eichen und Buchen. Ein Picknick an dieser Stelle lohnt sich allemal.

Wir biegen links auf den Wanderweg A2 des Eifelvereins und gelangen an den Unterlauf des Schleebachhanggrabens. Hier wenden wir uns nach links aufwärts dem Hanggraben folgend, biegen dann aber rechts ab zur Tallage des Schleebachs.

5. Borensgasse, Wilhelmstrasse Wir finden die neue Brücke über den Schleebach und gelangen zur Borensgasse. Von hier über die Waldstrasse zur zur Brandstrasse und dann zur Wilhelmstrasse, wo wir gleich am Anfang linker Hand ein sehr schönes altes Fachwerkhaus vorfinden.

Weiter die Wilhelmstrasse bergan erreichen wir das Restaurant Brander Stübchen eine gute Einkehrmöglichkeit zur Mittags und Abendzeit.

6 Grünepleistrasse. Auf die Grünepleistrasse biegen wir links ab und gelangen mit mäßigem Gefälle zurück zum Parkplatz an der Schleebachbrücke und etwas oberhalb liegend zum Parkplatz im Todt.

Wanderung zum download: [hier klicken]


Rundwanderweg Rott

Parkplatz: Dicker Bruch

Rundganglänge: 5.8 km

Wanderzeit: 2 h

Höhenunterschied: 120 m

1. Parkplatz Dicker Bruch in Rott . Der Parkplatz legt am Ende der Lammersdorferstrasse am Ortsausgang von Rott Richtung Lammersdorf. Wir gehen rechter Hand einen steilen Forstweg hinauf, Wanderweg A1 des Eifelvereins Nach 300 m liegt zur linken Seite ein wunderschöner Eichenwald

2. Weg zum Struffelt. Wir gehen weiter auf dem Weg A1 / A2 und kommen zum höchsten Punkt geradeaus auf dem Rotter Hausberg, dem Struffelt Auf seinem Bergrücken befindet sich ein wunderschönes Hochmoor, das Rotter Venn, das als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist.

Dank des Heimat-und Eifelvereins Rott kommen wir trockenen Fußes auf malerischen Bretterstegen durch diese urtümliche Landschaft An einem kleinen Weiher gehen wir rechts ab und biegen den nächsten Fahrweg noch einmal rechts ab zurück Richtung Rott zum Faggenwinkel

3. Quirinusstrasse Rechter Hand finden wir die Katholische Kirche mit Friedhof und gegenüber das Restaurant Hütten, wo wir an warmen Tagen auch draußen im Gastgarten gut aufgehoben sind

4. Am Lensbach. Wir gehen ein Stück die Quirinusstrasse hinunter und biegen rechter Hand auf die Lensbachstrasse ein. Wir nehmen links die kleine Brücke über den Lensbach und gelangen so zum Parkplatz Dicker Bruch zurück

Wanderung zum download: [hier klicken]


Dorfrundgang Roetgen:

Der Roetgener Nordwanderweg ist auch Teil des Premiumwanderweges "Eifelsteig" von Aachen nach Trier. Der geschotterte Weg führt hier bergab, gesäumt von Büschen von Weißdorn und Traubenkirschen, die den Pfad im Frühjahr mit weißer Blütenpracht umgeben...

Weitere Information zur Route finden Sie auch unter folgendem Link: [download pdf anklicken]


Dorfrundgang Schleebach:

Ausgangspunkt unserer kleinen Wanderung ist der Parkplatz an der Schleebachbrücke. Hier wird vom Schleebach Wasser abgezweigt, um den Zufluss zur Dreilägerbachtalsperre zu vergrößern...

Weitere Information zur Route finden Sie auch unter folgendem Link: [download pdf anklicken]


Dorfrundgang Rott:

An der Kirchenmauer ist ein Brunnen dem hl. Quirinus gewidmet. Quirinus lebte im 3. Jahrhundert n. Chr. im gallischen Vaux-sur Seine. Der Legende nach besiegte er einen Drachen, der den Menschen den Zugang zum Dorfbrunnen verwehrte...

Weitere Information zur Route finden Sie auch unter folgendem Link: [download pdf anklicken]


Dorfrundgang Mulartshütte:

Klein aber fein, auf Mulartshütte, den ältesten Ortsteil Roetgens, trifft das sicherlich zu. Hier ist das bekannteste und auffallendste historische Gebäude der Gemeinde zu finden...

Weitere Information zur Route finden Sie auch unter folgendem Link: [download pdf anklicken]


Das Hohe Venn

Südlich von Roetgen erhebt sich auf belgischem Staatsgebiet der Höhenzug des Hohen Venn (Hautes Fagne), der Land und Leute geprägt hat. Der bis 692 Meter ü.d.M. hohe Gebirgszug ist die erste Barriere für die atlantischen Regenwolken, die aus Westen und Nordwesten heranziehen. Ein Teil ihrer Wasserlast laden sie bereits im Gebiet des Hohen Venn ab. Hier fällt wesentlich mehr Niederschlag als in der weiter östlich gelegenen Eifel. Im Laufe von vielen Jahrhunderten sind meterdicke Torfschichten entstanden, die das Niederschlagwasser wie ein Schwamm aufsaugen.

Der waldreiche Vennrand ist hauptsächlich mit Fichten bestanden. Zur Rureifel hin gibt es magere Bergwiesen mit interessanten Gebirgspflanzen. Eine geführte Wanderung hat die Arnikawiesen zum Ziel.

Auf den kahlen Höhen des Hohen Venn haben sich weitere Hochmoore und Heideflächen gebildet. Hier leben seltene Pflanzen und Tiere. Weite Flächen sind seit 1992 unter Naturschutz gestellt. Markierte Naturlehrpfade, die teilweise über Holzstege führen, erschließen für Besucher die eigentümliche Landschaft. Dennoch sind Gummistiefel und Regenschirm zu empfehlen. Eine Regelung verhindert, daß zu viele Besucher in die geschützten Räume strömen. Die nach Buchstaben eingeteilten Zonen können frei (Zone A), mit bestimmten Auflagen (Zone B), nur mit einem Führer (Zone C) oder gar nicht (Zone D) betreten werden.